W E R B U N G

Störte Priester - Deutschrock 2.0

Aus einer Schülerband (Gründung 2002) entstand 2005 die Band „Störte.Priester“ in Oberbayern. Einst lag der Schwerpunkt noch auf traditionellem Metall, heute kommen noch Einflüsse aus den Bereichen Punk, Rock und Blues dazu. Die aktuelle Besetzung besteht aus dem Sänger und Gitarristen Mike, dem Bassisten Manni und dem Drummer Ronny. Die Band war schon Support einer Frei.Wild-Tour und spielten unter anderem auf Open Air`s (z.B. G.O.N.D.)

„Deutschrock Ist Meine Religion“ ist mal wieder eine weitere von vielen Hymnen, an den geliebten Deutschrock, die es auch schon von einigen anderen Bands gibt.

Nicht nur Instrumental ist „Kein Bock“ ganz nach meinem persönlichen rockigen Geschmack, auch Textlich. Jeder kennt gewisse Leute, auf die man auf Grunde bestimmter Verhaltensweisen keinen Bock mehr hat.

„Jeder Findet Seinen Meister“ bzw. seine Helden/Vorbilder/usw. Doch sind es auch wirklich Vorbilder oder wird man von denen nur manipuliert? Selbst Denken heißt das Stichwort von mir!

Es ist „Nicht Alles Gold“ was glänzt! Wer kennt diesen Spruch nicht? Geld allein macht nicht glücklich!

Es gibt Tage wo alles, aber auch wirklich alles schief geht und man hat „Pech Gehabt!“. Aber das ist nicht gleich der Untergang. Warum? Hört euch den Song an!

Im Vergleich zu den ersten Liedern ist „Neuanfang“ ein sehr ruhiger und musikalisch ein melancholischer Song. Textlich passend zu dem vorherigem Song „Pech Gehabt!“. Und passend dazu folgt der Song „Schlussstrich“.

„Mein Leben Ist Geil“ ist ein Song über eine Trennung. Ob auf freundschaftlicher oder Beziehungsebene kann sich jeder selber beim hören aussuchen. Aber da sieht/hört man mal wieder das Trennungen nicht immer für jeden schlimm enden.

 

 

„Jetzt Kommts Ans Licht“ musste ich mir mehrfach hintereinander anhören und das jedes Mal mit einem Schmunzeln. Ich frage mich, ob mit diesem Song jemand ganz bestimmtes auf die Schippe genommen wird. Jedenfalls ist dieser Song mein persönlicher Liebling auf der Platte!

„Leere In Dir“ ist meiner Meinung nach genau wie „Neuanfang“. Ruhig und vom Text her aufbauend.

Endlich ein Party-/Saufsong auf den ich während des bisherigen Hörens gewartet habe. „Bier Trinken“ hat meiner Meinung nach einen Ohrwurm-Charakter.

Wenn ihr das lest, denke ich bestimmt immer noch darüber nach, was ich zu dem Song „Weit Weg“ schreiben könnte. Außer nachdenklich brauch man denke ich nicht schreiben. Mich bringt er durchaus zum nachdenken…

„Ich Muss Dir Nicht Gefallen“ sollte jeder als persönliches Motto fürs Leben nehmen. Verstellt euch nicht für andere, auch wenn sie angeblich besser im Licht stehen als man selbst.

„Kenne Deinen Feind“ könnte man als Weiterführung des vorherigen Textes sehen. Lieber wenige echte Freunde, als tausende von falschen Freunden!

 

Fazit: Ehrlich gesagt hatte ich große Erwatungen an das Album. Man nennt es ja nicht umsonst „Deutschrock 2.0“. Ich dachte da kommen Songs/ Songteile, die mich flashen. Aber leider war es nicht so, oder ich hatte zu große Erwartungen.

Dennoch empfehle ich das Album weiter! Es ist Deutschrock mit den verschiedenen Einflüssen der hörenswert ist!

Wertung:     

Euer Zwerg

Zum Seitenanfang