W E R B U N G

Enfeeble - Encapsulate this Moment

Ich melde mich auch mal wieder mit einer kleinen Review, in welcher es um das Album „Encapsulate this Moment“ der deutschen Band „Enfeeble“ geht.

Vielen wird dieser Name noch nichts sagen und auch für mich war die Band Neuland, als ich von ihr und dem Album gehört habe. Nun, „Enfeeble“ bestehen seit 2005 und ihre Musik wird oftmals als eine Mischung aus Melodic-Thrash und Death Metal, ergänzt durch Core – Elemente, charakterisiert.

Auf ihrem zweiten Album „Encapsulate this Moment“ macht die Band unmissverständlich klar, dass diese genreübergreifende Bezeichnung durchaus angebracht ist, denn in die eine, passende Schublade lässt sich der Sound „Enfeeble“s nicht schieben. Mal sind die Riffs brachial, etwa bei „Cavity Door“, mal melodisch wie in „Personage Collapse“. Der Gesang verfügt über eine Bandbreite von coreartigen Screams, tiefen Growls und auch cleanen Gesangspassagen, wobei jeder der Stile souverän gemeistert wird. Abgesehen davon sind mit „The last night before“ und dem Intro auch Instrumentals auf der Scheibe vertreten, die vielleicht keine Offenbarung darstellen, bei einer Fülle von 13 Songs dem restlichen Material aber auch keinen zu großen Spielraum abnehmen.

„Encapsulate this Moment“ bietet gängige Trademarks der eingehend genannten Stile, weshalb es besonders für explizite Anhänger dieser Genres interessant sein dürfte. Für alle anderen könnte es möglicherweise an wirklich herausstechenden Momenten mangeln. Einer dieser Momente ist sicherlich „Reality Loss“, welches durch den Cleangesang dominiert wird und ansonsten recht ansprechende und eingängige Gitarrenspielereien aufweist. Insgesamt wird das Metal - Rad aber weder neu gefunden, noch ihm besondere Akzente hinzugefügt.

 

Letzteres ist aber ohnehin schwierig und sollte auch nicht als Voraussetzung für ein gutes Album gelten. Freunde der Genres, zwischen denen die Musik hin- und herpendelt, können in „Encapsulate this Moment“ sicher eine Offenbarung finden, da „Enfeeble“ mit ihrem, diesem zweiten Album durchaus ansprechendes Material bieten, das diesen Stilen gerecht wird.

Anspieltipps:

Reality Loss

Shock me

Cavity Door

 

Wertung:     

Zum Seitenanfang