W E R B U N G
Dudelsack-Drehleier-Unterricht Alex Zwingmann

Impius Mundi – Diese Nacht

Nach der „Feuerprobe“ (2009) veröffentlichten 2013 Impius Mundi (Claas Rüscher, Hannes Riedemann, Lars Meyer, Peter Heilen, Ralf Bruns, Matthias „Maze“ Ehrlich, Jonas Goltz) aus der Grafschaft Hoya in Niedersachsen, ihr zweites Album „Diese Nacht…“.

Impius Mundi (übersetzt „Gotteslose Welt“) wurde im April 2006 gegründet.

Obwohl sie eine Mittelalterrockband sind „covern die Jungs nicht das mittelalterliche Liedergut, sondern interpretieren die mediavalen Lebensgefühle und Klänge mit ihren rockigen Liedern auf ihre ganz persönliche Weise.“ Ihre Lieder handeln von Gefühlen und Erfahrungen die im Mittelalter allgegenwärtig waren, wie „vom Feiern und von der Lebensfreude, aber auch von Schlachten, Pest oder einem Zwiegespräch mit dem Tod“. Viele Stücke sind komplett in eigener Hand entstanden, andere wiederum sind auf der Grundlage überlieferter mittelalterlicher Stücke entstanden.

Hauptsachlich kann man Impius Mundi in den norddeutschen Regionen live, unter anderem mit einer imposanten Feuershow, erleben.

 

 

Zu Beginn gleich ein Song mit der Melodie eines traditionellem Mittelalterstücks, in einem rockigen Gewand. Mit „Auf das Leben“ besingen Impius Mundi alles im Leben, was jedem Kraft gibt, wie beispielsweise die Freundschaft. Kurz und knapp gesagt: Lasst euch nicht unterkriegen!

Und weiter geht’s mit den traditionellen Stücken, nebenbei gesagt, eines von meinen Lieblingsstücken. „Sharlatan“ ist ein Song, der mich persönlich nicht stillsitzen lässt. Ein Zitat aus dem Song beschreibt das Thema des Liedes fast perfekt: „Nimm deine Seele auf die Reise. Alle deine Fantasie ist mein.“.

„Zeit, Teufel und Tod“ laut der Jungs drei Brüder. Drei Gesinde, die unterschiedlicher nicht sein können, aber doch der gleichen Sache dienen. Durch die Kirche werden sie sinnbildlich in eine bestimmte Schublade gesteckt. Die Melo ist passend zum text etwas dunkler gehalten, was dem Song sehr gut steht.

Jeder weiß, dass es nicht das Richtige ist, aber man wiederholt immer „Die alten Fehler“. „Warte nicht auf Gandalf, auch Merlin hört dich nie“, versucht euch selber zu helfen. Diese Ansicht plus die eindringende Melodie ergibt einen super Song.

„Mit dem Nebel“ ist textlich und melodisch ein sehr melancholischer Song. Der Text beschreibt eine Person, die in der Ewigkeit wartet, dass die Zeit kommt, dass bei jemand anderem sich der Kreis des Lebens schließt. Damit mit sie gemeinsam weiterziehen können.

Wartet ihr schon auf den Partysong auf der Platte? Hier ist er! „Herr Rossi“, rockt was das Zeug hält. Im Text ist alles vorhanden, was man zum Feiern benötigt: Wein, Weib und Gesang. Typisch mittelalterlich halt.

Nach der Party dann ein ruhigerer Song. „Ewig Allein“, etwa so wie nach einer Party in der Schenke. Doch im Text ist man nicht ewig allein. Irgendwann erblickt man die ein Wesen „gleich einer Elfe“.

„Aus deinem Reiche muss ich fliehen“ ist ein Song wo ich mal wieder mehrere Interpretationen im meinen Kopf habe. Man könnte auch sagen ich habe sehr viel Fantasie. Eine Interpretation bezieht sich auf eine Beziehung. Man fühlt sich eingeengt und möchte mehr Freiheiten haben, traut sich aber dann doch nicht, dafür zu kämpfen. Eine weiter ist, dass man sich in seiner Lebensweise eingeengt fühlt, aber nicht die Kraft findet, da auszubrechen. Mehr führe ich nicht auf, sonst schreibe ich doch irgendwann ein Buch…

„Die Götter sind uns wohlgewogen“, vom Text her ein Spielmannssong wie es im Buche steht. Besser kann man das Leben eines Spielmannes nicht beschreiben. Zumindest in diesem Moment nicht.

Und nun der zweite Song zum Abfeiern auf diesem Album. Wer bei „All Voll“ noch still sitzen kann, ach so was gibt’s nicht, irgendein Körperteil wackelt bestimmt auch wenn es nur der Arm ist der den Humpen hebt!

Ein melancholischer Song mit dem Thema Feiern? Ja so was geht. Impius Mundi beweisen dies mit dem Song „Diese Nacht“. Genieß den Moment! Das ist das, was ich aus dem Text höre. Und ich sage euch damit: Genießt diese Platte. Es st es wirklich wert!

 

Fazit: Wenn man bzw. ich Impius Mundi höre, denke ich an viele andere Bands. ABER diese Band hat auch ihren eigenen Stil, den man in jedem Lied heraushören kann. Und jetzt sehe ich in meinem inneren Auge jemanden ganz bestimmtes schmunzeln… Und irgendwie hat es mir das Lied „Sharlatan“ angetan.

 

Euer PowerKampfZwerg

 

Bewertung:     

Zum Seitenanfang