W E R B U N G
MPS-Fotos.de - Die MPS-Fotocommunity

Pardauz - Dreizehn

Sebastian, Patrick, Peter, Dieter, Mic – fünf Musiker aus Köln, unterschiedlichster Genres (Rock, Punk, Metal, Country, Rockabilly und Pop), die schon einige Erfolgserlebnisse vorweisen können. Unter anderem Platz 5 im NRW Finale des Emergenza Contest, Platz 1 im Emergenza Akustik Contest und Platz 2 im Stadtfinale Köln beim Your Gig Bandcontest.

Wer in seiner Stadt so erfolgreich sein kann, muss auch anderen Städten präsentiert werden. Pardauz beschreiben sich als einfach, aussagekräftig, laut, harmonisch, weitreichend jedoch auf den Punkt gebracht, was ich nach mehrmaligem Hören sofort unterschreiben würde.

Mit ihrem Debütalbum „Dreizehn“ rocken sie aktuelle Themen.

„E-Song“ ist ein eingängiger Rocksong, mit sehr gutem Gitarrensound. Es handelt um die Jungs selbst und was für „Erwartungen“ sie an ihre Fans haben. Einfacher wird es einem Fan nicht gemacht.

Wer kennt es nicht? Im Freundeskreis gibt es immer einen/eine Person die zu Verabredungen zu spät kommt. „Das Lied von dem Typen, der immer zu spät kommt“, fasst diese Thematik sehr gut zusammen. Leider ist mir der Song persönlich viel zu kurz.

Anschließend wird es einen Tick ruhiger, als bei den ersten beiden Songs. Ist auch logisch, schließlich geht’s ums „Reisen“.

„Lieber Freund“, da kommt es textlich ganz anders als man denkt. Aber da werde ich jetzt nichts verraten. Selber anhören heißt es hier! Musikalisch passt die Melodie wie die Faust aufs Auge.

Wenn ihr mal wieder an einem „Freitag“ keinen Bock auf Party habt, dann hört euch dieses Lied an. Still sitzen kann ich da jedenfalls nicht. Der Song macht Lust auf mehr.

„Bleichzeit“ ist die Beschreibung von Pardauz für die Auszeit von der Arbeit. Und das nicht genug, auch für den Feierabend. Musikalisch rocken sie mit der Melodie nach vorn.

Ein sehr langsamer Song, jedoch fangen die Jungs an der richtigen Stelle, bei „Schmeiß das Geld zum Fenster raus!“, auf ihrer Art an zu Rocken, auch wenn es leider nur ein paar Sekunden sind. Aber diese paar Sekunden machen das Lied zu etwas einmaligem.

Jeder hat es: „Internet“! Damit beweisen Pardauz, dass sie mit Ironie umgehen können. Jungs ich hätte gern mehr davon.

Nicht nur das Schlechte im Leben sehen, sondern auch die guten Dinge im Leben beachten! Das ist die Kernaussage von „Viele schöne Dinge“. Also Leute Kopf hoch und geht euren Weg weiter.

Dass Rocker nicht nur hart sein müssen zeigen die Kölner bei den letzten 4 Liedern. Ja auch Rocker können Gefühle zeigen bzw. darüber singen! Bei „Liebe schenken“ singt der Sänger Sebastian darüber, was er alles für seine Liebe tun würde, aber natürlich auf einer rockigen Art und Wiese.

Mein persönlicher Favorit auf der Platte ist „Sommertagstraum“. Musikalisch und textlich passt es genau in den Sommer.

Nach einer Trennung sollte man den Schmerz zulassen, damit man ihn schneller wieder loswird. Dies ist die Aussage von „Herzen müssen Brennen“. Ein rockiger, einprägender und auf dem Punkt gebrachter Herzschmerz-Song.

Zum Schluss nun zum Titelsong „Dreizehn“. Keine Ahnung warum der Song „Dreizehn“ heißt. Ich rätsle deswegen schon seit einigen Stunden rum. Aber der Bericht möchte ja auch fertig werden, damit ihr ihn lesen könnt. Vielleicht habt ihr eine passende Antwort dazu.

 

Fazit: Pardauz ist eine Rockband mit guter hausgemachter Musik die erwartungsvoll in die Zukunft blicken kann. Ich persönlich bin gespannt, was in Zukunft noch von den Jungs kommt.

 

Euer PowerKampfZwerg Sarah

 

Wertung:     

Zum Seitenanfang