W E R B U N G
MPS-Fotos.de - Die MPS-Fotocommunity

Narrator - Von Kreaturen und Kriegern

Narrator ist noch eine ganz junge Band aus Schweinfurt, die aber sicher ihren Weg gehen wird. Der Name Narrator kommt aus dem lateinischen und bedeutet "Erzähler".

2010 ging es mit der Truppe richtig los, sie entdeckten den Weg den sie gehen wollten. Folk-Metal sollte es sein!! Und das vom Feinsten!! Die ersten Auftritte ließen leider auf sich warten, doch in diesem Jahr sind sie durchgestartet und ich war immerhin schon einmal dabei.

Peter (Dudelsack, Flöten), Julian (Gesang), Adrian (Growls), Heiko (Schlagzeug), Patrick (Bass), Phil und Ralf (Gitarre) sind die aktuelle Besetzung seit Mishi (Growls) die Band aus persönlichen Gründen dieses Jahr verlassen hat. Aber mit Adrian haben Narrator einen adäquaten Ersatz für ihn gefunden.

Im April 2013 erschien ihre EP "Von Kreaturen und Kriegern" das richtig Lust auf weitere Alben macht.  Die Lieder drehen sich um Erzählungen aus der Mythologie sowie geschichtliche Ereignisse.

Die EP beginnt mit einem kurzen Intro das einen auf die wirklich grandiosen Lieder super einstimmt.

Mit „Luna“ haben sie eine Hymne an den Mond geschrieben.  Der Text beschreibt den Eid eines Werwolfes  an seine  Mutter Luna, die ihn von aller menschlicher Moral befreit hat und ihn eins werden lässt mit dem Tier in ihm.  Wenn ich dieses Lied höre,  dann überkommt mich die Sehnsucht nach einer stillen Vollmondnacht.  „Luna“ besticht durch melodische Gitarre gemischt mit harten Riffs die durch den Einsatz von Peter‘s Dudelsack einen direkt in den Bann des Liedes zieht.  Diese Mischung aus Melodie, harten Riffs, gegrowle  und Julians ausdrucksstarker Stimme ist wirklich mehr als gelungen,  was auch der Grund dafür sein dürfte das  dieses Lied gleich in zwei Versionen auf der EP zu finden ist.

„For the golden Throne“ ist das einzige englisch gesungene Lied auf der EP.  In diesem Lied geht es um  Pflichterfüllung und  Treue für den Kaiser und seinen goldenen Thron.  Allein der Refrain läßt einen nicht mehr los und man möchte die ganze Zeit mitsingen.  Der Text läßt einen nicht los, man kann sich die treuen Soldaten die zu ihrem Kaiser stehen fast bildlich vor sich sehen. Auch hier ist wieder die Mischung aus allen Elementen das was einen am meisten fasziniert. Alles in allem ist „For the golden Throne“ ein absoluter Ohrwurm und ein echt gelungenes Meisterwerk!

In dem Lied „Auf den König“ geht es um Rebellion gegen einen grausamen König,  der  keine Güte kennt.  Es ist ein Aufruf für  Tugend und Menschlichkeit zu kämpfen.  Harte Riffs, melodischer Dudelsack und ein mitreißendes Schlagzeug machen dieses Lied zu etwas ganz besonderem.  Die Kombination aus Gesang und Gegrowle überzeugt vollends. Still halten ist bei „Auf den König“ definitiv nicht möglich.

„Blutgericht“ handelt von dem Sachsenkönig Widukind.  Ein sächsischer Krieger  schwört Rache für das Blutgericht von Verden.  Es geht um die letzte Schlacht der Heiden und ihr letztes Opfer gegen Frankenkönig Karl der  Große.  Anfangs ist man etwas verwundert weil es doch sehr ruhig beginnt, aber  auch bei diesem Lied bleiben sich Narrator sich selbst treu und rocken was das Zeug hält. Wie man es von ihnen kennt überzeugen sie mit harten Riffs,  Schlagzeug und ausdrucksstarkem Gesang. Statt Dudelsack kommen bei „Blutgericht“ Flöten zum Einsatz mit einer unglaublichen Wirkung.

Als Endergebnis der Vorstellung kann ich nur für mich sprechen und für mich ist Narrator eine der  vielversprechendsten Bands die wir hier im Folk-Metal –Bereich haben. Eins ist jedenfalls sicher, die EP macht Bock auf mehr und ich hoffe es wird nicht allzu lange dauern bis es ein Album geben wird.  Freue mich jetzt schon wenn ich die Jungs wieder einmal live erleben darf, denn live überzeugen sie genauso wie mit ihrer EP.

Und wer jetzt immer noch nicht überzeugt ist das er sich unbedingt mal Narrator anhören muß, dem ist nicht mehr zu helfen ;-)

Wertung:     

Zum Seitenanfang