W E R B U N G

Tarja Turunen - The brightest void

Metal-Queen und Ex-Nightwish-Stimme Tarja hat am 03.06.2016 ihr inzwischen sechstes Studioalbum „The brightest void“ veröffentlicht. Dieses soll einen kleinen Vorgeschmack auf ihr im August erscheinendes Album „The shadow self“ liefern.

Beim Albumcover und Booklet hat sich die finnische Powerfrau was besonders schickes einfallen lassen. Elegante Fotos bei denen die Farben schwarz und weiß dominieren, sowie ein paar Songtexte (komisch- warum nicht alle?) füllen das Booklet. So weit, so normal. Wer wissen will, was auf dem Cover und im Booklet steht braucht gute Augen und den richtigen Lichteinfall, da hier einfach mal Ton in Ton, sprich schwarz auf schwarz (glänzend auf matt) gearbeitet wurde. Sehr raffiniert und eine schöne Abwechslung zu anderen Booklets.

Hier die Tracklist:

  1. No bitter end (Video Clip Version)

  2. Your heaven and your hell (with Michael Monroe)

  3. Eagle Eye (with Toni Turunen)

  4. An empty dream (Main theme from „Corazón Muerto“)

  5. Witch-hunt

  6. Shameless

  7. House of wax

  8. Goldfinger

  9. Paradise (what about us) (Within Temptation feat. Tarja)

 

„No bitter end“ eröffnet die Scheibe mit krachenden Gitarren und Tarja's gewohnt ausdrucksstarkem Gesang. Backings, die an den Gesang von Nymphen und Sirenen erinnern untermalen stellenweise den Refrain.

Etwas härter und wesentlich elektronischer geht es mit „Your heaven and your hell“ weiter. Treibend und mit sehr starken Beats geht das Lied sofort ins Ohr. Genial gespielte Gitarrensoli, abgerundet mit Mundharmonika-Parts und sanften Saxophonklängen setzen gekonnt Akzente und sorgen für einen passenden, wenn auch überraschenden Break im Mittelteil. Michael Monroe übernimmt gesanglich bei dem Lied die Führung und Tarja zieht sich in den Backing Vocals zurück. Im Text geht es darum nicht irgendwelche Götter oder den Teufel für sein Leben und sein Schicksal verantwortlich zu machen. Das Lied erklärt klar, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied ist.

„Eagle Eye“ ist ein klassisches Symphonic-Metal-Stück, wie wir es von Tarja gewohnt sind. Toni Turunen's Stimme ergänzt die von Tarja perfekt. Ein harmonisches, gefühlvolles Duett mit großartigen Gesangsleistungen und ordentlich Power dahinter.

Etwas mystisch, einen Hauch ruhiger als die vorherigen Lieder kommt „An empty dream“ daher. Pianoklänge geben dem Lied einen besonderen, weichen Touch. Hier wird wieder das „Nymphen- und Sirenenthema“ aufgegriffen. Leises Flüstern zaubert etwas Magie. Das Lied erzählt davon, dass jemand in einer Liebe, die keine mehr ist gefangen ist und dass diese Liebe keinen Sinn mehr macht. Tarja bittet in dem Lied darum, im übertragenden Sinne wieder „nach Hause gebracht“ zu werden.

Während „Witch-hunt“ schon fast zur Kategorie „Balladen“ gezählt werden kann, geht es bei „Shameless“ wieder richtig zur Sache. Symphonic-Metal vom allerfeinsten!

„House of wax“ besticht mit einer Mischung aus Piano und Geigen, starken Drums und exzellent gespielten E-Gitarren. Die perfekte Untermalung für Tarja's Gesang.

„Paradise (what about us)“ bildet einen würdigen Abschluss für ein großartiges Album. Die Zusammenarbeit mit Within Temptation ist ein wahrer Ohrenschmaus.

 

Fazit:

Abwechslungsreich, rockig, aber mit sanften Tönen an den richtigen Stellen. Tarja überzeugt mit ihrem neuen Album mal wieder auf ganzer Linie und macht neugierig auf das im August erscheinende Album „The shadow self“.

Für Fans von Symphonic-Metal, Rock und Bands wie Nightwish, Within Temptation und Co.

 

Weitere Infos, Tourdaten, etc. bekommt ihr hier:

http://www.tarjaturunen.com/

https://www.facebook.com/tarjaofficial/

Wertung:     

Zum Seitenanfang