W E R B U N G

Rüdiger Maul - Adura

Rüdiger, den viele wie auch ich selber als Perkussionisten der Band Faun kennen werden, hat vergangenes Jahr eine eigene CD rausgebracht. Adura, übersetzt heißt es Gebet, ist eine musikalische und spirituelle Reise. Gemäß des Spezialgebietes von Rüdiger besteht das Hauptelement von Adura aus unterschiedlichen Trommelklängen. Die ersten Stücke befassen sich mit einem Iniationsritual innerhalb einer Stammeskultur, bei denen die Rhythmen größtenteils afrikanisch beheimatet sind. Dazu kommen Gesänge, die das erste große Konzept der CD noch verfeinern.

Das zweite Konzept befasst sich auf sphärische Art mit der Form von Musik, die sich an den Bewegungen im All orientiert. Dieser Teil verlässt die erdige und bodenständige Klangwelt der ersten Lieder. Rhythmen und Klänge sind fließender, nahezu schwebend.

Zusammen gehen beide Einzelkonzepte in ein größeres Gesamtbild über. Die ersten, sehr auf die Person des Initianden ausgerichteten, Stücke können übertragen als eine Art Erwachen angesehen werden. Das Leben entsteht und wird aufgenommen. Der Beginn geht über in ein Zusammensein.

Im zweiten Teil wird diese personenbezogene Sicht noch über das Zusammensein der Gruppe hinausgehoben und die Klänge verlassen diese Ebene, um sich mit dem Weltall zu befassen. Die ersten spezifischen Rhythmen werden dadurch in ein weiter aufgefächertes Bild eingebaut. Auf diese Weise beschreibt Adura einen Kreislauf von Entstehung, über Erweiterung, hin zu Auflösung und im Endeffekt zur Wiedererstehung.

In diesem Zyklus wird der Hörer, der sich zunächst mit dem Booklet beschäftigt, von Rüdiger Maul an die Hand genommen, damit ein Verständnis für die eingefangenen Klänge gefördert wird. Alle Lieder sind deshalb weitreichend erklärt.

Fazit: Mit Adura hat Rüdiger Maul eine umfangreiche CD kreiert, die einen tiefen Einblick in das Konzept hinter unterschiedlichen Klang- und Rhythmustypen erlaubt. Doch ist es auch denjenigen zugänglich, die sich weniger für den Hintergrund interessieren, als für ein musikalisch interessantes Instrumentalalbum. Die Vermischung unterschiedlicher Klänge bringt hier eine große Vielfalt in die Lieder, die in ihrer Reihenfolge aufeinander aufbauen und als Ganzes eine eigene Geschichte erzählen.

Für diese CD verzichte ich auf unser typisches Bewertungsschema mit den bis zu fünf Metalhands. Der Sound ist für den Hörer qualitativ einwandfrei, das Konzept als Trommelalbum ist wiederum Geschmackssache. Ich habe Adura sehr gerne gehört und meine Zeit mit der CD für diese Review gerne verbracht. Die künstlerischen Klangwelten, die Rüdiger Maul erschafft, empfinde ich als sehr angenehm. Die Hintergrundinformationen, die er in Form des Booklets gibt, sind äußerst interessant. Wer darauf Lust hat und offen dafür ist auf ein musikalisches Abenteuer zu gehen, der ist mit Adura sicherlich beim richtigen Album.

Zum Seitenanfang