W E R B U N G
Radio-Schattenwelt - Das Online Gothic Webradio

Faey – Honey & Cinnamon

Drei Jahre nach Veröffentlichung ihres Debüt-Albums „Golden Apples“ schenkten Faey am 28.04.2017 mit „Honey & Cinnamon“ ihren langersehnten zweiten Longplayer. Nach einigen Besetzungswechseln hat sich die Band rund um die ehemalige Faun-Sängerin Sandra Elflein nun neu gefunden und mit Simon Michael Schmitt von Subway to Sally wie schon bei „Golden Apples“ einen absoluten Profi und Ausnahmeproduzenten (und -musiker) mit der Produktion des neuen Schätzchens betraut. Gute Wahl! Während Sandra und Co. Beim Vorgängeralbum neben selbst geschriebenen Liedern einige Gedichte vertont haben, setzen sie beim neuen Album ganz auf eigene Werke.

Das Cover zeigt Sandras Gesicht- allerdings nur halb (na wer hat sich den da vom Cover der Kollegen von Ganaim inspirieren lassen? ;) ). Das Booklet ist vornehmlich in schwarz gehalten. Es gibt neben den Songtexten einige sehr lustige und schöne Fotos der Band zu entdecken.

 

Hier die Tracklist:

 

  1. Strawberry field

  2. Honey & Cinnamon

  3. Pick an apple

  4. The flowers

  5. Flutterby

  6. Schmitt's Cat

  7. Upside down

  8. Cherry tree

  9. Autumn winds

  10. Wonderland

  11. Sailing ships

  12. Sorry!

 

Hier könnt ihr ins Album reinhören und nebenbei über das Cover- Shooting schmunzeln:

https://www.youtube.com/watch?v=0q8DMvjqYOE&feature=youtu.be

 

 

Der Opener „Strawberry field“ ist ein zuckersüßes modernes Liebeslied, welches an ein Märchen erinnert. Musikalisch zieht das Album den Zuhörer vom ersten Ton an in seinen Bann. Sandra's brillantes Geigenspiel eröffnet das „Erdbeerfeld“ mit mitreißenden Tunes und macht Lust auf mehr.

„Pick an apple“ hat Sandra für ihren kleinen Sohn Julius geschrieben. Im Booklet beschreibt sie die Situation, die sie zu diesem Lied inspiriert hat. Die beiden haben an einem wunderschönen Herbsttag beim Nachbarn Äpfel geklaut, sind dabei fast erwischt worden und haben dann den vermutlich köstlichsten Apfelkuchen der Welt gebacken. Sehr blumig und mit den Augen eines Kindes besingt Sandra jenen Tag. Die Musik ist passend dazu gewählt, erinnert im Intro an eine Spieluhr und erinnert an einige Songs der norwegischen Folk-Pop Band „Katzenjammer“. Wunderbar fluffig-leicht verzaubern Faey ihre Zuhörer auch mit diesem Song. Ohrwurm-Gefahr im Refrain!

Apropos blumig! Weiter geht es mit „The flowers“. Eine flotte Uptempo- Nummer in der es um sterbende Blumen, den Wandel und dass das Herz manchmal eine Pause braucht. Stimmlich legt Sandra hier noch eine Schippe drauf, singt mit viel Energie und Power. Das Lied weist immer noch den geigenlastigen Faey-Folk auf, aber mit etwas mehr Wumms dahinter.

„Flutterby“ besingt die ersten Frühlingstage wenn die Sonne einen morgens mit ihren Strahlen wach kitzelt und die ersten Schmetterlinge am Fenster vorbei fliegen. Danach gibt es ein Kaffee-Toffee-Frühstück und einen Spaziergang mit dem Hund und alles ist so wunderbar unbeschwert und leicht. Oder wie Faey es singen: „...It's a song about the love, a song about a tree, a song about a fairy, it's a song... a song about me!...“

„Upside down“ ist ein tolles, fröhliches Liebeslied, in dem Sandra erzählt, wie jemand ihr Leben komplett auf den Kopf stellt, sie sich nach dem Küssen ihres Liebsten sehnt. Eine schöne Liebeserklärung, die erfrischender weise nicht in zuckersüßem Sahnebonbon-Gewand daher kommt, sondern frisch, frech und frühlingshaft leicht klingt.

Nach dem Frühling kommt der Herbst- jedenfalls bei Faey ;) In „Autumn winds“ geht es um den Wandel, den nicht nur die Jahreszeiten mit sich bringen und wie man durch z.B. ein Lied ein wenig Kälte und Dunkelheit aufhalten kann.

Eins meiner Lieblingslieder auf dieser CD ist „Wonderland“. Rockig- folkige Partymusik, bei der es auch den größten Tanzmuffel von den Stühlen reißt. In dem Text geht es ums Party machen, dass man im alkoholisierten Zustand jemanden küsst und um den Morgen danach. Herrlich (selbst-?)ironisch, mit einer Hupe an Stellen, an denen eigentlich nicht jugendfreie Wörter gehören. Jürgen und Sandra liefern sich in diesem Song ein großartiges Duett! Rock it, Jürgen!

 

Fazit:

Zimt, Honig, Kirschbäume, Erdbeerfelder, Äpfel- wer bekommt bei der Songthematik nicht gleich Lust den heimischen Obstgarten oder zumindest die Grünzeugtheke oder die Süßgebäckabteilung des nächsten Supermarktes zu plündern? Frisch, leicht, peppig, ein wenig rockig, sehr folkig und mit ganz viel Liebe und Lust am Leben kommt dieses wunderschöne Album daher, welches für mich der perfekte Soundtrack für den Frühling ist. Ganz nach dem Faey-Motto „Folk the tiny butterflies!“.

Die Songs sind abwechslungsreich, es ist viel tanz- und mitwippbares dabei. Es gibt musikalisch sehr viel zu entdecken und macht Lust auf mehr.

Kaufempfehlung? Unbedingt!!!

Für Fans von Folk, Folk-Rock, Bands wie Katzenjammer, Faun, Versengold und Co.

 

5 von 5 Pommesgabeln

 

 

Weitere Infos, Tourdaten, etc. bekommt ihr hier:

www.faey.de

https://www.facebook.com/faeyofficial/

 

Eure Morgaine

Zum Seitenanfang