W E R B U N G
Dudelsack-Drehleier-Unterricht Alex Zwingmann

Die Rabenbrüder und Die Dudelzwerge in Hamburg

Endlich war der 19.01.2013. Ich freute mich schon sehr lange auf diesen Tag, denn es ging in die Taverna Cerritus zum Die Rabenbrüder und Dudelzwerge Konzert.

Da ich am Tag zuvor in Eckernförde war und bei Freunden Geburtstag gefeiert habe, fuhren wir gegen 16 Uhr los nach Hamburg. Gegen 18 Uhr kamen wir im „ Einstein „ an, wo wir mit Freunden essen gehen wollten. Es herrschte dort schon eine super Stimmung, die sich dann später noch steigerte. Man sah endlich wieder die Leute, mit denen man auf MPS oder Konzerten zusammen Zeit verbringt.

Wir schafften es pünktlich um 20 Uhr an der Taverna zu sein und gingen gleich hinein.

Nachdem ich alle begrüßt hatte die ich kannte, warteten wir dann auf die Jungs ( Ralf der Rabe, Ekkehard der Barde, Jacques le Loup) von die Rabenbrüder.

 

Der Haufen spielte ca. 1:30 Stunden. Es ging wie immer um Drachen, saufen ("Bierlied") und natürlich um das "Böse Weib". Aber auch Klassiker wie z.B. Drunken Sailor durften natürlich nicht fehlen.

Leider war die Gruppe nicht ganz so nach meinem Geschmack, und deswegen kann ich hier auch nicht so viel über sie schreiben. Die anderen Gäste hatten jedenfalls eine Menge Spaß mit dem Haufen von die Rabenbrüder.

Endlich war die Zeit gekommen!! Die Dudelzwerge kamen zu Dritt (Beatus von Schlag, Yanishar und Herr U. der Grimmzwerg) auf die Bühne und spielten erstmal zwei Lieder ohne Gesang. Die Stimmung war vom ersten Dudelsackton an sehr sehr gut.

Beim Lied „ EVA“ wurde dann der Bassist auf die Bühne geholt. Nach diesen „Instrumentalstücken“  war es dann soweit. Sänger Steff und Gitarrist DeeDee stürmten die Bühne und dann ging es los mit Liedern aus ihrem neusten Album!

 

Ich kannte die Dudelzwerge vor diesem Abend noch nicht aber sie waren spätestens nach dem Lied „ Riemenschneider“ sofort mein Fall. Mittelalterrock pur, der von Anfang an zum Headbangen einlädt was auch das ganze Konzert über von den Besuchern gemacht wurde. Ich fand, dass die Lieder immer besser wurden je länger das Konzert so ging, was bei manchen Bands leider nicht so ist.

Zwischen den Liedern wurde die Stimmung immer mal durch paar Witze über die Franken aufgeheitert, was Steff nicht so gut fand und ich kann es als 1 FC Nürnberg Fan auch verstehen. Aber da es ja nur Spaß war steht man drüber. Bei dem Lied „ Spancil Hill oder Hamburg Hill“ fühlte man sich gleich wie in Irland, wer irische Musik kennt, weiß wieso. Es folgten zwei Lieder, bei denen dann ALLE Besucher mit sangen, schrien und grölten je nachdem wie gut sie was konnten. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und die Dudelzwerge verabschiedeten sich dann mit dem Lied „Danke“ und verließen unter großem Beifall die Bühne.

 

Nach dem super Auftritt unterhielten wir uns noch ein bisschen mit der Band. Herr U. der Grimmzwerg kam auf mich zu und fragte mich ob er meinen Frei.wild Pulli bekommt. Ich verneinte am Anfang aber dann machte er mir ein Angebot, das ich nicht ausschlagen konnte.

Es war ein super Abend und ich freue mich schon darauf die Dudelzwerge auf dem Hörnerfest zusehen und zu interviewen.

 

Zum Seitenanfang