W E R B U N G

J.B.O. im Max in Kiel

J.B.O. in Kiel!!! Da muss ich mich doch verlesen haben. Noch einmal hin geguckt und es stimmt doch!

 

2007 habe ich J.B.O. zum ersten Mal überhaupt auf der Kieler Woche gesehen. Nach ihrem Auftritt waren sie sofort meine Lieblingsband. Aus diesem Grund freute ich mich von Tag zu Tag immer mehr auf den 11.10.2013. Dann war der große Tag endlich gekommen und Sascha und ich zogen uns unsere 1. FC Nürnberg Trikots an, da die Tour ja unter dem Motto S.P.O.R.T. stand und die vier Erlanger ja auch Nürnberg Anhänger sind. Gegen 18 Uhr kamen wir am Max an und sahen vor dem Eingang schon eine Schlange von ca. 40 Fans, die auf den Einlass warteten.Wie bei einem Konzert so üblich traf man natürlich ein paar Bekannte und kam ins Gespräch.

Um 19 Uhr betrat die Vorband „Hyrax“ die Bühne. Ich kannte die Band schon vom J.B.O. Jubiläumskonzert in Bamberg, war aber trotzdem auf deren Auftritt gespannt da sie gerade ihr Album „ Over the Edge“ raus gebracht haben.

Wir bekamen noch locker einen Platz in der ersten Reihe nur leider gelang es mir nicht so gute Bilder zu machen, da das Licht nicht so gut war.

Insgesamt gaben Hyrax 10 Songs zum Besten, wo von 6 von ihrem neuen Album waren. Hyrax hatten ab dem ersten Song „Desire“ bis zum Ende das Publikum voll im Griff. Für mich hat man es den vier Jungs angesehen, dass Musik ihr Leben ist. Sie legten einen super 45 Minuten Auftritt hin und waren ein sehr guter Einheizer für J.B.O.

Gegen 20 Uhr war es dann endlich soweit!! Das Licht ging aus und das Intro von J.B.O. begann. Wolfram setzte sich zuerst an sein Schlagzeug und begann schon den Takt vorzugegeben. Nun rannten auch Ralph, Vito und Hannes auf die Bühne. Die Fans erkannten sofort welches Lied nun an der Reihe war und sangen sofort „Bolle“ mit. In dem Lied geht es um einen Mann, bei dem alles schief läuft und er am Ende stirbt. Aber niemand weiß warum und es darf auch nie gesagt werden. Nach dem genialen Auftakt kam „Ein Fest“. Ich wunderte mich über die Reihenfolge, weil „Ein Fest“ und „Bolle“ sonst immer ziemlich zum Schluss kamen. Aber wieso nicht mal Veränderungen, es kann ja nur gut werden! Die Stimmung war schon am Toben und alle brüllten so laut sie konnten den Text mit. Nach „Ich möchte so gern Metal hörn“ kam dann das einzige Lied von der S.P.O.R.T. EP und zwar „ Jetzt ist er drin“. Bei dem Lied kann man eine gewisse Zweideutigkeit erkennen aber es geht in dem Lied um den Fußball.

Für alle die auf Romantik stehen kamen dann „Gänseblümchen“ und „Hofnarr“. Wobei es da schon Unterschiede gibt. Hannes singt aggressiv das Lied „Gänseblümchen“  und die anderen 3 spielen harte Instrumentalparts. Bei „Hofnarr“ ist es Vito der auf einem Stuhl sitzt, Akkustikgitarre spielt und dazu „lieblich“ singt.

Wer denkt J.B.O. nehmen kein Blatt vor den Mund, der 100 % richtig. Aber so kennt man die vier Rosa Rocker ja nicht anders. Ihre Lieder „Ällabätsch“ und „Meddtl-G´schndanzl“ schrieben sie passend zu den heutigen Vorkommnissen in der Politik, Musik um und zogen so unteranderem über Justin Bieber, Uli Honeß und Silvio Berlusconi her.

Nach dem lustigen Teil kam nun ein ernster Moment. Am 2.5.2013 starb der Gittarist von Slayer, Jeff Hannemann, um ihn zu Ehren spielten J.B.O. nun „Geh mer halt zu Slayer“. Ich als großer Slayer Fan fand es eine sehr gute Geste, da es sowas in dieser Zeit selten gibt.

„Ich liebe dir“ war dann für alle Liebespaare und Vito musste den Text eigentlich nicht singen, weil ihn jeder kannte. Da kam schon ein bisschen Gänsehautstimmung auf. Nach der Hymne „Verteidiger des wahren Blödsinns“ verliesen J.B.O. die Bühne. Sofort wurde Zugabe gebrüllt und die Techniker ließen jeden Buchstaben einzeln im  J.B.O. Schriftzug immer aufblinken. Und in egal welcher Reihenfolge, J.B.O. oder B.J.O. oder O.J.B. die Fans brüllten mit. Nach paar Augenblicken kamen die Jungs wieder auf die Bühne und Vito spielte die ersten Paar Akkorde von „Ein guter Tag zum Sterben“. Vito sang nicht ein Wort, das übernahmen die Fans für ihn. Das letzte Lied war dann „J.B.O.“. Das hatten sie echt lange nicht mehr gespielt und ich fand es super, dass es endlich wieder soweit war. Nach dem Lied bedankten sie sich noch und gingen dann endgültig von der Bühne.

Alle gingen nun zum Merchstand von J.B.O. aber Sascha und ich nicht wir gingen zu Hyrax und ich wechselte paar Worte mit dem Sänger Felix und wir schossen noch ein Erinnerungsbild. Als es am J.B.O. Stand leerer wurde gingen nun auch wir hin. Die ganze Band war sehr überrascht, dass es hier oben auch 1 FC Nürnberg Fans gibt (Zitat von Hannes: Ihr seid die best gekleideten Leute hier!!) und unterschrieben dann auf unseren Trikots.

Es war wiedermal ein geniales J.B.O. Konzert und wir freuen uns schon auf ihren Auftritt 2014 in WACKÖÖÖÖÖÖN!!!

Weitere Bilder hier: http://www.tommeks-musikwelt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=117:j-b-o-in-kiel&catid=10:galerie&Itemid=114

Zum Seitenanfang