W E R B U N G
MPS-Fotos.de - Die MPS-Fotocommunity

MPS Party Dortmund 2014

Der Drache daselbst hatte wieder zur großen MPS Party eingeladen. Natürlich ließen JayC und ich es uns nicht zweimal sagen. Da wir ja eine weite Anreise hatten fuhren wir, auf getrennten Wegen, schon einen Tag früher in den Pott.

Am Samstag war die JayC dann schon früh an der Westfalenhalle und hat sich schon die Bands auf dem kostenlosen Mittelaltermarkt angesehen. Natürlich war das Wetter nur mäßig, mit dem einen oder anderen Schauer. Typisch MPS, irgendwie.

Satolstemanderfanz:

Selber beschreiben Satolstemanderfanz ihre Musik als postgotischen Ethnoswing. Live waren sie auf jeden Fall gut und haben als erste Band den Tag zünftig eingeleitet. Obwohl die Technik noch nicht ganz wach war, tanzten die ersten zu ihrer vielfältigen Musik.

 

 

Mr. Hurley und die Pulveraffen:

Mit ihrem Piraten-Folk haben Mr. Hurley und die Pulveraffen viel Spaß gemacht und das Publikum bestens unterhalten. Unwichtig, wie da das Wetter aussieht.

 

 

 

Faey:

Auf dem Mittelaltermarkt neben der Halle spielten am Samstag auch noch Faey, die neue Band von Sandra Elflein, der ehemaligen Sängerin von Faun. Die Musik entführte, zusammen mit der Kulisse des Marktes, in eine lang vergessene Welt. Eine sehr schöne Atmosphäre, die dort kreiert wurde.

 

Ich war dann gegen 13:30 vor Ort um noch die übliche Begrüßungsrunde zu machen und um JayC einzufangen. Dann ging es auch sofort in die Halle, die im Gegensatz zum letzten Jahr im Stehplatzbereich noch 2 Sitzplatztribühnen hatte.

 

Metusa: In der Halle wurde das Szeneevent von Metusa eröffnet. Obwohl der Tag noch relativ jung ist, ist der Platz vor der Bühne schon gut gefüllt und Metusa schaffen es, ihr Publikum abzuholen. Ein toller Auftritt der Folk-Rocker.

 

 

Cobblestones: Nach Metusa gab es dann  Irish & Scottish Folk aus Berlin von den Cobblestones. Vom Sauflied bis zur Ballade hatten sie alles dabei. Das Markenzeichen der Band ist nach jedem Stück mit einem “Sláinte” auf die Gesundheit der Fans anzustoßen. Die Berliner zeigten eine gute Show und brachten die Fans zum Feiern und Tanzen. Ein richtiger Stimmungsmacher!!

 

 

Corvus Corax: Corvus Corax hatte ich bisher noch nicht Live erleben dürfen, von daher waren die Erwartungen sehr hoch. Die Show war auch kraftvoll und stark. Sehr martialisch wirken Bühne und Band, genauso wie die Instrumente. Allerdings konnten Corvus nicht ganz überzeugen. Der Sound auf CD ist wesentlich besser und das machte auch die Bühnenshow nicht wett.

 

 

Omnia: Die Niederländer haben mit ihrem Pagan-Folk das Publikum zum Tanzen gebracht. Und zwei Highlights hatten sie auch mit im Gepäck. Der neue Gitarrist Satrya wurde vorgestellt und die CD Earth Warrior war zum ersten Mal und vor dem eigentlichen Veröffentlichungsdatum zu kaufen. Eine begeisternde Band.

Nach Omnia war dann die Zeit für das Interview mit Prinz Hodenherz von Feuerschwanz gekommen. Also gingen wir zu dem Merchstand und dort führte JayC dann das Interview. ( http://www.tommeks-musikwelt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=193:interview-mit-prinz-hodenherz-von-feuerschwanz&catid=14&Itemid=133 )

 

 

Fiddlers Green: Die Irish Speedfolker scheinen bestens gelaunt und rocken das Publikum. Die Halle tobt und die Hände sind in der Luft. Die Wall-of-Folk teilt die Menge und mischt sie danach wieder durch. Großartiger irish Folk, der so richtig reinhaut und mitreißt.

 

 

 

Das Niveau: Humorvolle Improvisationsmusik, lustige und unterschwellig intelligente Lieder und der ein oder andere Seitenhieb auf die nachfolgende Band. Das sind Martin und Sören von Das Niveau.

 

 

 

Saltatio Mortis: Mit ein paar Anlaufschwierigkeiten beginnen Saltatio Mortis ihr Set, denn die Dudelsäcke sind zuerst nicht über die Boxen zu hören. Begeistert und voller Freude empfangen die Fans Jean Mechant den Tambouren, der nach seiner Krankheit das erste Mal wieder auf der Bühne steht. Und nicht nur die Spielleute stehen auf der Bühne, sondern für den Song Salome auch die Bauchtänzerin Aaliyah Zhoura und Wim von Corvus Corax. Ein rauschendes Fest zum Mittelalter-Set der Band.

 

 

Feuerschwanz: Um 23:45 Uhr waren dann endlich Feuerschwanz mit ihrem Auftritt dran. Viele die sich vorher Saltatio Mortis angeguckt haben verließen die Halle. Was aber nicht schlecht war so hatte man viel Platz zum Tanzen und abfeiern. Die Stimmung war vom ersten Lied an am Kochen! Mit im Gepäck hatten die Erlangener 2 Lieder von ihrem neuem Album, welches im September veröffentlich wird. Ich muss sagen, dass ich von „Zuckerbrot und Peitsche“ sofort einen Ohrwurm hatte. Leider war es das letzte Mal, dass ich den Knappen Latte mit Feuerschwanz gesehen habe. Der Knappe wird Feuerschwant nach dem 10 Jahre Feuerschwanz Jubiläum am 25.04.2014 verlassen. Für mich war der Feuerschwanz Auftritt der beste am ganzen Abend.

 

 

Knasterbart: Auch wenn es langsam spät wird, oder früh, sind die Fans der Band treu. Der Saal wurde aber trotzdem immer leerer. Trotzdem hat die Gossen-Kombo ihr Ding durchgezogen und mit denen, die so lange ausgehalten haben, noch richtig gefeiert. Manchmal subtil, manchmal derbe aber auf jeden Fall lustig und unterhaltsam. So ging die Party schwungvoll und fröhlich zu ende. Was für ein Tag!

 

Fazit: Der Tag hat super begonnen, lief gut und endete grandios. Was soll ich da anderes zu schreiben? Weil so viele unterschiedliche Bands da waren, war mit Sicherheit für jeden Besucher der Party etwas dabei. Genau wie letztes Jahr hatte ich viel Spaß und dieses Jahr war es auch viel wärmer, trotz der Schauer, sodass man auch den Markt draußen genießen konnte. 

Zum Seitenanfang